20% Rabatt Dieses Wochenende!
Der Ablauf einer Geburt – was kommt (wirklich) auf dich zu?

Der Ablauf einer Geburt – was kommt (wirklich) auf dich zu?

Du wirst also ein Kind zur Welt bringen

Eltern zu werden ist ein ganz besonderes Erlebnis, voller Aufregung und Glück. Aber es kann auch stressig und beängstigend sein – vor allem, wenn du diejenige bist, die das Baby austrägt und zur Welt bringt.

Dein Körper verändert sich. Deine Emotionen schwanken – was allzu verständlich ist, da du dich während einer globalen Pandemie auf die Geburt vorbereitest. Das alles (und mehr!), während du weißt, dass sich dein Leben für immer verändern wird. Das kann wirklich beängstigend sein.

Auch wenn Social Distancing und andere Maßnahmen ihre eigenen Herausforderungen mit sich bringen, kannst du dennoch eine positive Geburt erleben. Schließlich hast du immer noch die Kontrolle über die Entscheidungen, die du triffst.

Und zum Glück bist du nicht die Einzige. Jede Frau, die Schwangerschaft, Wehen und den sonstigen Ablauf einer Geburt durchläuft, wird viele der Veränderungen und Gefühle erleben, die du auch erlebst.

Was passiert mit dem Körper vor, bei und nach der Geburt?

Die offensichtlichen Veränderungen an deinem Körper sind während der Schwangerschaft kaum zu übersehen. Aber auch hinter den Kulissen passiert eine Menge. Von dem Moment an, in dem du schwanger wirst, beginnen deine Gebärmutter, deine Vagina und deine Vulva, sich auf die Geburt deines Babys vorzubereiten. Zudem bleibt deine Periode aus, wenn du schwanger bist.

Viele Frauen stellen fest, dass sich Farbe und Größe ihrer Schamlippen während der Schwangerschaft verändern. Bei anderen verändert sich die Größe der Vagina. Damit bereitet sich dein Körper auf den Ablauf der Geburt vor; es ist alles ganz natürlich und normal.

Wenn du vaginal gebärst, kann es auch zu anderen Veränderungen kommen. Der Körper einer Frau ist für die Geburt ausgelegt, und die Vagina ist so gebaut, dass sie sich dehnen kann, aber ein gewisses Reißen während der Wehen ist dennoch sehr häufig. Wie eine Mutter uns erzählte: „Es ist wie ein friedlicher Garten voller schöner Blumen, der sich plötzlich für immer verändert.“ Wenn du einen Riss hast oder ein Dammschnitt gemacht wurde, um den Schaden eines natürlichen Risses zu begrenzen, musst du möglicherweise genäht werden. Das kann das Aussehen deiner Vulva sowie dein Sexualleben verändern.

Schmerzen nach der Geburt oder Trockenheit im Intimbereich sind häufig, aber zum Glück bessert sich dies mit der Zeit und mit Gleitmitteln. Viele Frauen erleben auch eine Schwächung ihres Beckenbodens, was sich auf die Kontinenz auswirken kann. Tatsächlich verdoppelt oder verdreifacht eine vaginale Entbindung das Risiko, an Belastungsinkontinenz zu erkranken [1].

Sei freundlich zu deinem Körper nach der Geburt

Die Gesellschaft übt großen Druck auf Frauen aus, sich nach der Geburt schnell wieder aufzurappeln. Eine Frau erzählte uns: „Ich war von Diät- und Trainingstipps umgeben, es fühlte sich an, als ob ich all diese Erwartungen an meinen Körper hätte.“

Aber jede frischgebackene Mutter wird dir sagen, dass es eine lächerliche Erwartung ist, einfach wieder auf die Beine zu kommen – ob du bei der Geburt Schmerzen hattest oder nicht. Dein Körper hat eine unglaubliche Leistung vollbracht, um dein Baby auszutragen und es zur Welt zu bringen, und jetzt braucht er Zeit zu heilen.

„Nach meiner Schwangerschaft hatte ich einen hervortretenden Bauch – jemand fragte mich tatsächlich, ob ich schwanger sei, was mich natürlich ärgerte.“

Mit der Zeit wird sich dein Körper erholen und wieder verändern. Nicht genau dahin zurück, wie er vor der Schwangerschaft war, aber zu einem neuen Normalzustand für dich. Das kann bedeuten, dass deine Vulva anders aussieht. Oder dass sich deine Vagina anders anfühlt. Oder etwas ganz anderes. All diese Veränderungen sind Teil dessen, was bei und nach der Geburt passiert. Das kann durchaus auf tiefgreifende Weise verändern, wer du bist und wie du die Welt siehst.

Auch wenn du dich also vielleicht unter Druck gesetzt fühlst, nach der Geburt ein bestimmtes Aussehen zu haben: Denk daran, dass du ein Baby zur Welt gebracht hast. Dies ist die Zeit, dich um dich selbst zu kümmern und deinen Körper zu pflegen. Das gelingt dir, indem du all die Veränderungen annimmst, die ein Ergebnis dessen sind, dass du ein neues Leben geschenkt hast.

Eine Mutter sagte uns: „Mutter zu sein ist etwas Wunderschönes, wir sollten unsere Dehnungsstreifen nicht als etwas betrachten, das uns ‚hinterlassen‘ wurde, sondern als etwas, das wir uns verdient haben.“

Wir hätten es nicht besser ausdrücken können!

 

Quellen

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1472678/

img

Erfolgreich in den Warenkorb gelegt!